anstehen


anstehen

* * *

an|ste|hen ['anʃte:ən], stand an, angestanden <itr.; hat; südd., österr., schweiz.: ist>:
1. in einer Schlange warten, bis man an die Reihe kommt:
an der Kasse, nach Eintrittskarten anstehen.
Syn.: Schlange stehen, warten.
2. (geh.) angemessen sein; zu einer Person oder Sache in bestimmter Weise passen:
Bescheidenheit stünde ihm gut an.
3. nicht anstehen, etwas zu tun (geh.): etwas ohne Weiteres, ohne Bedenken tun; nicht zögern, etwas zu tun:
ich stehe nicht an, das zu tun.
4. auf Erledigung warten:
diese Arbeit steht noch an.

* * *

ạn||ste|hen 〈V. intr. 251; hat; süddt., österr., schweiz.: ist
1. stehend in einer Reihe warten, sich anstellen, Schlange stehen
2. zögern, Bedenken haben
3. nicht beglichen, nicht bezahlt sein, fällig sein (Rechnung, Schuld)
4. 〈geh.〉 passen, zukommen, geziemen
● nicht \anstehen, etwas zu tun nicht zögern; die Beantwortung der Briefe steht noch an 〈umg.〉 muss noch erledigt werden; die nächste Gebührenerhöhung steht an ist bald fällig; Zahlungen \anstehen lassen; man muss nach Theaterkarten lange \anstehen; 〈veraltet〉 der Respekt stand ihm wohl an

* * *

ạn|ste|hen <unr. V.; hat; südd., österr., schweiz. auch: ist>:
1. gemeinsam mit anderen Wartenden bis zur Abfertigung (1) stehen:
an der Kasse a.;
[stundenlang] bei einer Behörde, nach Eintrittskarten, um Brot a.;
<subst.:> stundenlanges Anstehen.
2.
a) auf Erledigung warten:
diese Arbeit steht schon lange an;
etw. a. lassen (vor sich herschieben, hinausschieben, nicht erledigen, nicht angehen);
b) festgelegt, angesetzt sein:
die Wahl eines neuen Präsidenten, die Schließung des Instituts steht in diesem Jahr an;
ein Termin steht noch nicht an.
3.
a) (geh.) sich ziemen; zu jmdm., einer Sache in bestimmter Weise passen:
das steht ihm wohl, übel, nicht an;
b)
nicht a., etw. zu tun (geh.; etw. ohne Weiteres, ohne Bedenken tun: ich stehe nicht an, dies zu entscheiden).
4. (Bergbau, Geol.) hervortreten, zutage liegen:
hier steht Gneis an;
anstehender Schiefer.
5. <ist> (österr.) auf jmdn., etw. angewiesen sein:
auf ihn, auf sein Geld stehe ich nicht an.

* * *

ạn|ste|hen <unr. V.; hat; südd., österr., schweiz. auch: ist>: 1. mit anderen zusammen bis zum Abgefertigtwerden wartend stehen: Nadler, der an der Abendkasse anstand (Wellershoff, Körper 262); dass man genug Zeit und Geduld hatte, um von sechs Uhr morgens bis zur Mittagsstunde anzustehen (K. Mann, Wendepunkt 51); [stundenlang] bei einer Behörde, nach Eintrittskarten, um Brot a.; <subst.:> warteten auf den Tag, an dem es ... wieder, ohne stundenlanges Anstehen, ausreichend Essen zu kaufen gab (Kühn, Zeit 286). 2. a) auf Erledigung warten: diese Arbeit steht schon lange an; Der hat eine kleine Druckerei, ... lebt von Lohndruckerei, was eben so ansteht, Hochzeitskarten, Todesanzeigen (v. d. Grün, Glatteis 250); anstehende Probleme; *etw. a. lassen (etw., was dringend geändert o. Ä. werden müsste, vor sich herschieben, hinausschieben; mit etw. warten); b) festgelegt, angesetzt sein: die Wahl eines neuen Präsidenten steht in diesem Jahr an; ein Termin steht noch nicht, steht auf Montag an; Im Westen stehen vier Institute der Max-Planck-Gesellschaft zur Schließung an (Woche 14. 2. 97, 50). 3. a) (geh.) sich ziemen; zu jmdm., einer Sache in bestimmter Weise passen: das steht ihm wohl, übel, nicht an; ein derartiger Name hätte ihm so wenig angestanden wie einer Fischverkäuferin ... der Familienname Habsburg (Bergengruen, Rittmeisterin 173); b) *nicht a., etw. zu tun (geh.; etw. ohne weiteres, ohne Bedenken tun: Ich stehe nicht an zu sagen, dass ich ... entschlossen war, mich in das Abenteuer zu werfen (Th. Mann, Krull 284); ∙ c) gefallen (1): Stehen Sie ihr an - wohl und gut, so mag sie zusehen, wie sie glücklich mit Ihnen wird (Schiller, Kabale I, 2). 4. (Geol., Bergbau) hervortreten, zutage liegen: hier steht Gneis an; anstehender Schiefer; Heute steht das Grundwasser in einer Tiefe von etwa vier Metern an (Archäologie 2, 1997, 48); Diese Urnen sind aus dem jeweilig anstehenden Stein gefertigt, in Volterra daher aus Alabaster (Bild. Kunst I, 99). 5. (österr.) auf jmdn., etw. angewiesen sein <ist>: auf ihn, auf sein Geld stehe ich nicht an. ∙ 6. schwanken (3), zögern: dass der Junker Wenzel a. müsse, sie (= die Pferde) für die dem Kohlhaas gehörigen anzuerkennen (Kleist, Kohlhaas 66).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anstehen — Anstehen, verb. irreg. neutr. (S. Stehen,) welches theils mit dem Hülfsworte haben, theils mit seyn, verbunden wird. 1. Mit dem Hülfsworte haben, wenn es überhaupt an etwas stehen, oder an der Seite einer Sache befindlich seyn bedeutet; und zwar …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • anstehen — V. (Mittelstufe) in einer Schlange stehen Beispiel: Wir haben zwei Stunden nach Eintrittskarten angestanden. Kollokation: am Schalter anstehen anstehen V. (Aufbaustufe) geh.: für jmdn. angemessen sein, sich gehören Synonyme: zukommen, zustehen… …   Extremes Deutsch

  • Anstehen — Anstehen, 1) (Rechtsw.), von einem Termin, so v.w. angesetzt sein; 2) von Erzen, welche noch nicht geronnen sind …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anstehen — bedeutet im Bergbau: noch im natürlichen Zusammenhange vorhanden und zugänglich sein, z.B. Gestein, Kohlen, Erz. Gegensatz: gewonnen, d.h. aus dem natürlichen Zusammenhange getrennt sein …   Lexikon der gesamten Technik

  • anstehen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Schlange • Reihe • Schlange stehen • sich anstellen Bsp.: • Sie bildeten eine Schlange …   Deutsch Wörterbuch

  • anstehen — ạn·ste·hen (hat / südd (A) (CH) ist) [Vi] 1 sich in eine Reihe mit anderen Personen stellen (besonders vor einer Kasse oder einem Schalter) ≈ Schlange stehen <im Kino an der Kasse anstehen> 2 etwas steht an etwas muss getan oder erledigt… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • anstehen — 1. sich anstellen, in der Warteschlange stehen, Schlange stehen. 2. a) auf Erledigung warten, fällig sein, zur Diskussion/zu Termin stehen; (ugs.): anliegen; (Rechtsspr.): anhängig sein. b) angesetzt/festgesetzt sein, bevorstehen, vor der Tür… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • anstehen — zusagen, gefallen. Bei Glaßbrenner: »Kann ick Ihnen anstehen, oder haben Sie sonst ein Verhältnis.« …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • anstehen — stehen: Die Verben mhd., ahd. stān, stēn, niederl. staan, schwed. stå beruhen mit verwandten Wörtern in den meisten anderen idg. Sprachen auf der idg. Wurzel *st‹h›ā »stehen, stellen«, vgl. besonders lat. stare »stehen, stellen« (s. die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • anstehen — ạn|ste|hen (auch Bergmannssprache hervortreten, zutage liegen); ich stehe nicht an (habe keine Bedenken); auf jemanden anstehen (österreichisch für angewiesen sein) …   Die deutsche Rechtschreibung


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.